Reinventing Quality

ERROR: Content Element with uid "4442" and type "dce_dceuid16" has no rendering definition!

Folgende Projektsituation ist Testern leider nur zu gut bekannt: Bei der Ausarbeitung der Teststrategie stellt sich heraus, dass wichtige Anforderungen hinsichtlich Testbarkeit, Testautomatisierung oder Testumgebung von der gewählten Software-Architektur leider nicht oder nicht ausreichend unterstützt werden. Eine nachträgliche Anpassung wäre aber zu teuer oder zeitlich nicht möglich, und der Test muss sich damit begnügen, auf Risiken hinzuweisen und mit den vorhandenen Möglichkeiten vorlieb zu nehmen.

Dass es zu solchen Situationen kommt, liegt vor allem an zwei Faktoren: Zum einen ist der Begriff der „Testbarkeit“ für die Projektbeteiligten häufig zu vage und unkonkret - zum anderen sind an frühen Architekturaktivitäten oftmals keine Tester beteiligt, die als Anwalt ihrer Testbarkeits-Anforderungen eintreten können. Erschwerend kommt hinzu, dass die beiden Disziplinen wenig Berührungspunkte haben und ihre Vertreter unterschiedliche Sprachen sprechen.

Der Vortrag wird gemeinsam von einem Architekten und einem Tester gehalten und stellt vor, wie diese Ursachen in IT-Projekten beseitigt werden können. Wie schon auf der imbus-Roadshow „Trends in Testing 2015“ angekündigt, ist eine Checkliste für Software-Architekten entstanden. Das Ergebnis wird vorgestellt und der erreichte Nutzen diskutiert. Der Testbarkeits-Begriff wird operativ geschärft, und im Dialog zwischen Test und Architektur werden die beiden Sichten konstruktiv zusammengeführt.

Der Vortrag wendet sich an Tester, Testmanager und Testautomatisierer für ihren Austausch mit Architekten - und natürlich an Architekten, die frühzeitig wichtige Testbarkeitsanforderungen und mögliche Realisierungs-Ansätze kennenlernen wollen, damit diese auch und gerade dann berücksichtigt werden können, wenn (unverständlicherweise!) noch keine Tester im Projektteam sein sollten.

Petra Schneider, imbus AG

Dipl.-Inf. (FH ) Petra Schneider hat nach dem Studium der Mathematik und Informatik in unterschiedlichen Unternehmen im nationalen und internationalen Umfeld die wesentlichen Rollen im Software Entwicklungs- und Testprozess, von der Ausschreibung / Produktdefinition bis hin zu Systemtest inkl. Integration komplexer Systeme und Abnahme, intensiv kennengelernt und verantwortet. Als Pricipal Consultant für Testmanagement der imbus Rhein-Main GmbH begleitet Sie seit vielen Jahren Kunden in Großprojekten und unterstützt dort Testteams und Testmanager bei Strategieentwicklung sowie Planungs- und Steuerungsaufgaben. Hierzu gehört auch die Beratung der Projekte sowohl in der Ausschreibungsphase und bei der Anbieterbewertung als auch während der Strategie- und Methodik-Definition bezüglich Test- und Inbetriebnahme-Prozesse im nationalen und internationalen Umfeld. In diesen frühen Phasen hat sie u.a. auch beratend und als Teil der Architektenteams an den Architektur-Anforderungen zur Testbarkeit mitgewirkt.

Dr. Shota Okujava, Isento GmbH

Dr. Shota Okujava ist seit 2010 geschäftsführender Gesellschafter der Isento GmbH. Seit seiner Promotion im Bereich Wirtschaftsinformatik in 2006 ist er als selbständiger Architekt und Berater für Java- Enterprise-Technologien in Großprojekten tätig. Seine Spezialthemen sind Service-Orientierte-Architektur, modellgetriebene Softwareentwicklung, Softwareentwicklungsprozesse sowie Integrationstechnologien.