Thema: Testorganisation State of the Art

10:45 - 11:30 Uhr

Testorganisation & Change? Nicht nur Betroffene zu Beteiligten machen, sondern auch Unternehmenskultur beachten oder verändern!

Klaus M. Münch, GJC Gnädinger & Jörder Consulting GmbH

Dr. Markus Schmitt, GJC Gnädinger & Jörder Consulting GmbH

 

Kennen Sie das? Das Vorgehen ist klar definiert, der Meilensteinplan steht und doch passieren unvorhergesehene Dinge im Verlauf des Projektes? Die Leute machen nicht das, was sie sollen, reagieren anders als erwartet oder stehen gar nicht erst zur Verfügung? Und oft genug blockieren auch wichtige Akteure den Weg, obwohl es doch vorgegebene oder gar „gemeinsame Ziele“ gibt! Einer der wesentlichen Ursachen hierfür liegt in den weichen Faktoren…
In jeder Testorganisation geht es um Tools, Prozesse und Menschen. Bei jedem Veränderungsprozess auch. Der dritte Aspekt ist zwar vielleicht der wichtigste – wird jedoch in der Praxis oft vernachlässigt: der Mensch bzw. die Menschen.
Die beiden Referenten sind der Überzeugung, dass dies einer der wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Projekte und Prozesse ist – auch und gerade im Umfeld von IT-Projektmangement, Qualitätsmanagement, Software-Qualitätssicherung und Testmanagement. Sie kommen dabei aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit jeweils fast 20 Jahren Praxiserfahrung in IT-Bereichen, Rechenzentren und Softwarehäusern.
Sie schauen zum einen aus einer prozessualen und methodischen Sicht – von V-Modell bis Agile Softwareentwicklung und „Test Driven“-Ansätzen, zum anderen mit der „Change-Berater-Brille“ und einem Blick auf die Unternehmenskultur, die Mentalität der Beteiligten und dem Widerstand der Betroffenen.
In diesem Vortrag aus der Praxis für die Praxis führen sie beides zusammen.
Sie als Zuhörer – oder besser gesagt: „echte Teilnehmer" – dieses Vortrags profitieren dabei von zahlreichen echten Fallbeispielen aus dem technisch-menschlichen Alltag von zwei echten Praktikern.
Anhand einer Auswahl von fünf sehr unterschiedlichen Unternehmen wird gezeigt, dass sich Unternehmen und deren Kulturen typisieren lassen. Basierend auf dieser vorangehenden Klassifizierung können dann – z.B. durch geeignetes Vorgehen, klare Vorgaben und passendes Einbeziehen der Mitarbeiter – die Chancen auf Ihren Projekterfolg eklatant gesteigert werden.

Die Unternehmensbeispiele bieten dabei ein weites Spektrum:

  • ein international tätiges Logistikunternehmen mit mehreren Hunderttausend Mitarbeitern und einer speziellen Herausforderung im Bereich fachliches Testmanagement
  • ein kleineres, multi-nationales Versicherungsunternehmen mit knapp 500 Angestellten in Europa an der Schnittstelle zwischen Fach- und IT-Seite
  • ein hoch-dynamisches, innovatives Softwarehaus mit weltweiten Expansionsaktivitäten mit mehreren hundert Mitarbeitern. Herausforderung: Weiterentwicklung des Softwareentwicklungs- und Softwarequalitätssicherungs-Prozesses
  • ein innovatives Bioinformatik-Unternehmen (Medizinproduktehersteller) mit gerade noch zweistelliger Mitarbeiterzahl: hierbei der Aufbau von Entwicklungs- und Projektmanagementprozessen, Entwicklung und Etablierung eines QM-Systems und die Begleitung des Markteintritts
  • ein lokal geprägter IT-Dienstleister im Umfeld von Körperschaften des öffentlichen Rechts mit etwas mehr als 100 Mitarbeitern: Weiterentwicklung des Produkt-, Projekt- und Qualitätsmanagements

Dabei umfassen Auftrag und Erfahrung der beiden Referenten die Beratung bzw. das Coaching von CEO, CIO, Projektleitern, Leitern der Softwareentwicklung, von Qualitätsbeauftragten und Testmanagern.

Im Vortrag werden Modelle auf zwei Ebenen angesprochen, um eine Orientierung und Einordnung erfolgversprechender Ansätze und Entwicklungspotenziale zu geben:
a)     „V-Modell“ versus „agile Vorgehensmethodik“ – wofür ist was geeignet?

b)    „Spiral Dynamics“: ein Modell für Unternehmens-Kulturen, das dem entsprechenden Auftraggeber, Projektleiter, QS- oder Testverantwortlichen hilft, maßgebliche (Vor-) Entscheidungen für ein Kultur-adäquates, erfolgversprechendes Vorgehen zu wählen.

Die langjährige Erfahrung der Referenten zeigt, dass es essentiell ist, passend zur jeweiligen Unternehmensstruktur und -kultur die dafür passende Methodik zur Anwendung zu bringen. Dies gilt ebenfalls für die begleitenden Maßnahmen zu Changemanagement, Kommunikation und Personalentwicklung.

Die Teilnehmer bekommen konkrete Handlungsempfehlungen, z.B. zu Fragen wie:

  • Welche Stakeholder gibt es, welche sind besonders wichtig?
  • Wie nehmen wir die betroffenen Mitarbeiter mit?
  • Wie gehen wir mit (berechtigtem?) Widerstand um?
  • Wen binden wir wann und wie ein?
  • Welche Ansätze haben sich in der jeweiligen Unternehmenskultur besonders bewährt?
  • Wie entwickeln wir die Führungskräfte, Prozessverantwortlichen und Mitarbeiter?
  • Wie sorgen wir für eine hohe Akzeptanz?
  • Wie schaffen bzw. unterstützen wir den erforderlichen Kulturwandel bzw. nächsten Entwicklungsschritt in der Organisation?

Und Ihr Nutzen?
Egal, ob Sie nun als Auftraggeber, Projektleiter, Softwareentwickler, Testmanager oder Tester in den Prozess eingebunden sind: Sie können mit Hilfe der präsentierten Methodik und fünf konkreten Schritten eine gute Einschätzung des System- und Unternehmensumfeldes vornehmen, in dem Sie jeweils agieren. Auf dieser Basis können Sie dann selbst entscheiden:

  • Mit welchem bekannten oder neuen Ansatz Sie in Ihrer Situation agieren sollten
  • Wie  Sie Ihre jeweilige Rolle am besten verstehen, definieren und umsetzen können
  • Und wie Sie mit wichtigen Stakeholdern und betroffenen Mitarbeitern umgehenum Ihren Auftrag bzw. Ihr Projekt, erfolgreich umzusetzen.

Im Anschluss des Vortrags mit Beispielen aus fünf unterschiedlichen Unternehmen wird es dann im Rahmen der 45 Minuten noch einen kleinen Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern in Dialogform geben, je nachdem, wie bereit Sie selbst dafür sind ;-)

Klaus Münch, GJC Gnädinger & Jörder Consulting GmbH

Klaus M. Münch ist langjährig erfahrener Experte für Teams in Veränderungsprozessen. Er hat zahlreiche Teams entwickelt sowie internationale Projekte und Unternehmen in allen Lebenszyklen begleitet, insbesondere bei Expansion, Integration von Unternehmensteilen und Outsourcing. Als Moderator hat er zahlreiche Workshops und Großgruppenveranstaltungen gestaltet. Als Diplom-Informatiker (BA) beschäftigt er sich schon seit 25 Jahren mit allen Ebenen der Kommunikation – von technischer Ebene (Sprachsysteme und Blindenhilfsmittel) über Prozess- und Projektkommunikation bis hin zu zwischenmenschlichen „Soft Facts“  und Unternehmenskultur.

 

Dr. Markus Schmitt, GJC Gnädinger & Jörder Consulting GmbH

Dr. Markus Schmitt arbeitet seit mehr als 15 Jahren als Berater im Umfeld Qualitätssicherung, Projekt- und Qualitätsmanagement, sowie der Prozessdefinition. Als Diplom-Physiker ist er gewohnt außerhalb fest eingefahrener Schemata zu denken. Im Laufe der Jahre hat sich sein Einsatzspektrum von Qualitätssicherung und Testmanagement, über das Maßschneidern von Entwicklungsprozessen und Produkt-Lebenszyklen bis hin zum Interimsmanagement verlagert. Dabei berät und unterstützt er Kunden vornehmlich bei der Implementierung und der Markteinführung neuer Produkte.