Thema: Testorganisation State of the Art

14:30 - 16:00 Uhr

Qualitätsstandards im Usability Engineering am Beispiel des Usability Testings

Henning Brau, User Interface Design GmbH



Nachdem ich mich in meinem Tutorial während des letztjährigen Software QS-Tag den operativen Herausforderungen des Usability Testings gewidmet habe, möchte ich 2014 daran anknüpfen und die prozesssichere Erzeugung der Produktqualität Usability in den Mittelpunkt stellen. Es sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie Usability-Engineering-Prozesse in ein ISO 9001 konformes QMS integriert und wie Mitarbeiter hinsichtlich dieser Prozesse qualifiziert und zertifiziert werden können. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Prozessrolle des Usability Testers: Wodurch zeichnet sie sich aus? Welche Aufgaben und Ergebnisse hat sie zu erbringen? Welche personellen Anforderungen muss der Rollenträger erfüllen?

Usability ist eine aus Nutzer- bzw. Kundensicht wichtige, da unmittelbar erlebbare Produktqualität eines interaktiven Systems. Diese Erkenntnis hat sich in den letzten 10 Jahren zunehmend in den IT-Industrien durchgesetzt. Diese Produktqualität zu gewährleisten, sollte integraler Bestandteil des Software Engineering und somit auch des Software Testings sein. Mit der wachsenden Bedeutung von Usability in den Entwicklungsprozessen von Software-Herstellern, wird die internationale Normung zum Qualitätsmanagement für dieses Aufgabenfeld immer relevanter.

Auf der einen Seite ist eine zu beobachtende wachsende Integration des Usability Engineerings in die Software-Produktentstehung bedeutsam hinsichtlich Produkthaftungsrisiken: Insbesondere, aber nicht ausschließlich in der Medizin- und Automobiltechnik sind die Produkte eines benutzerzentrierten Gestaltungsprozesses (DIN EN ISO 9241-210) durch ein gezieltes System aus Kontrollmaßnahmen und -dokumentation abzusichern.
Auf der anderen Seite stellt die internationale Normung zum Qualitätsmanagement den Anspruch an Unternehmen, die Usability-Prozesse implementiert haben oder mit Dienstleistern aus diesem Bereich zusammenarbeiten, dass sie die Qualitätsfähigkeit der internen wie externen Prozesse nachweisen sowie stetig verbessern müssen, z. B. im Rahmen von KVP/Kaizen oder Lean-Management-Ansätzen. Wie man es auch dreht und wendet: Die Integration des Usability Engineering in bestehende Qualitätsmanagementsysteme ist eine Anforderung für eine nachhaltige Absicherung der IT-Systemqualität.

  • Doch was heißt Usability als Produktqualität im Sinne des Qualitätsmanagements?
  • Was sind Qualitätsanforderungen an Rollen, Aufgaben und Ergebnissen der Usability-Prozesse?
  • Wie können diese messbar und somit der kontinuierlichen Verbesserung zugänglich gemacht werden?
  • Wie kann sichergestellt werden, dass Mitarbeiter die dazu notwendigen Kenntnisse, Fertigkeiten und sozialen Kompetenzen haben?

Das Tutorial soll diese Fragen beantworten. Als Basis der Ausführungen dient der Qualitätsstandard zum Usability Engineering der German UPA sowie das Curriculum des UXQB zum "Certified Professional Usability/UX (CPUX)". Unser Unternehmen hat beide in den Mittelpunkt des eigenen Qualitätsmanagementsystems gestellt. Dieses QMS wurde 2013 durch eine akkreditierte Stelle nach ISO 9001 zertifiziert. Mehrere erfolgreiche externe Lieferantenaudits bestätigen den Erfolg unserer Anstrengungen. Die Teilnehmer werden Anregungen mitnehmen, wie sie die Erzeugung der Produktqualität Usability in das Qualitätsmanagement aber auch in den eigenen Berufsalltag integrieren können.

Am Beispiel der Zertifizierung der "Certified Professional for Usability/UX Professionals - Usability Tester (CPUX-UT)" wird verdeutlicht, welche personalen Anforderungen (Prozesswissen, methodische Kenntnisse, soziale Kompetenzen) an eine der Prozessrollen des Qualitätsstandard Usability der German UPA gestellt werden. Es wird aufgezeigt, welche Qualitätsanforderungen es im qualitativen Usability Testen mit Nutzern gibt.

Das Tutorial richtet sich an Produkt-, Linien- sowie Qualitätsverantwortliche, an Software Tester, die sich mit der Absicherung von Usability als IT- Produktqualität beschäftigen sowie an Personen, die sich auf dem Weg dahin befinden.

Henning Brau, User Interface Design GmbH

Henning Brau studierte Ingenieurpsychologie an der TU Berlin. Danach folgte die freiberufliche Tätigkeit als Marktforscher und Usability Consultant. Er war seit Mai 2003 zunächst in der Forschung später im zentralen IT Management der Daimler AG tätig. Dort war er verantwortlich für das Themenfeld User-Centered Technologies. Seit 2010 ist er als 'Director User Experience Design' sowie als QM-Beauftragter für die User Interface Design GmbH (UID) in München tätig. 2006 veröffentlichte er als Co-Autor ein Fachbuch über Usability Evaluation, das seit 2011 in der 2. Auflage erhältlich ist. Seit 2007 ist er Vorstandsmitglied des Vorstands des German UPA e.V. und war von 2008 bis 2010 dessen Präsident. Er ist als Usability Professional durch das iSQI nach dem Curriculum des UXQB e.V. zertifiziert (CPUX-F). Weiterhin arbeitet er im 'Arbeitskreis Benutzungsschnittstellen' des Deutschen Normungsinstituts (DIN) an Normen im Bereich Usability / User Experience mit, z. B. DIN EN ISO 9241.